5 Tipps wie du dein VA Honorar erhöhen kannst

VA Honorar erhöhen

Du bist erfolgreich in die Selbständigkeit als Virtueller Assistent gestartet, hast erste Kunden, bist ausgelastet und kannst von deinem Gehalt deinen Lebensunterhalt bezahlen. Je mehr Nachfrage du von Kunden bekommst, je mehr Erfahrung du sammelst: Irgendwann kommst du an dem Punkt, an dem du dein VA Honorar erhöhen möchtest. Vielleicht bist du zu Beginn deiner Selbständigkeit mit einem niedrigen Stundenlohn eingestiegen, um Erfahrung und Referenzen zu sammeln. Jetzt bist du einen großen Schritt weiter und möchtest deinen Stundensatz erhöhen. Doch wie?

In diesem Blogartikel zeigen wir dir 5 Möglichkeiten, wie du dein VA Honorar VA erhöhen kannst. Das ist der dritte und letzte Teil unserer Honorar-Reihe. Im ersten Teil haben wir erklärt, warum ein Virtueller Assistent mehr verdient als ein Werkstudent und im zweiten Teil haben wir uns damit befasst, wie angehende VAs ihr Honorar festlegen.

VA Honorar erhöhen – wie geht das?

Bevor du direkt in die Verhandlung mit deinen Kunden gehst, empfehlen wir dir, eine Eigenanalyse zu erstellen. Schau‘ dir an, mit welchen Kunden du aktuell zusammenarbeitest, wie regelmäßig und zu welchen Preisen. Wie groß ist die Differenz zu deinem aktuellen durchschnittlichen Stundenlohn und dem Stundenlohn, den du gerne erreichen möchtest? Arbeite die Zahl heraus, auf die du dich steigern möchtest. Frage dich auch, ob du den Verlust eines Kunden verkraften kannst, wenn er nicht zu den höheren Konditionen mit dir zusammenarbeiten kann oder möchte. Hast du die Aussicht auf neue Kunden, die den Verlust ausgleichen können?

Als nächstes solltest du auf den Markt schauen: Ist dein Wunschstundensatz in deiner Branche gerechtfertigt? Was nehmen andere Virtuelle Assistenten mit deinen Qualifikationen? Wenn du keine anderen VAs in deinem Netzwerk hast, kannst du Facebook-Gruppen um Hilfe fragen, Stammtische in deiner Stadt besuchen oder Branchenberichte lesen, um dich deinem angemessenen Stundensatz zu nähern.

So steigerst du dein VA-Honorar

 

1. Weiterbildung

Weiterbildung sollte in deinem VA-Alltag dieselbe Wichtigkeit wie Buchhaltung haben. Egal ob du Bücher liest, dich mit anderen VAs austauschst oder einen Onlinekurs absolvierst: Mit Weiterbildung stellst du sicher, dass du immer up-to-date bist, deinen Kunden den bestmöglichen Service anbieten kannst und dich immer weiter qualifizierst. Mit steigernder Qualifikation und absolvierten Zertifikaten hast du das beste Argument, deinen Stundensatz zu steigern. Natürlich sollte die Weiterbildung thematisch mit der Arbeit zusammenhängen, die für deine Kunden machst. Wenn du aktuell zum Beispiel als Social Media Manager Instagram- und Facebook-Accounts pflegst, könntest du dich in Pinterest oder TikTok weiterbilden und deinen Kunden zusätzlichen Mehrwert bieten, der einen höheren Stundensatz rechtfertigt.

2. Spezialisierung

Durch Spezialisierung hebst du dich von der Konkurrenz ab und kannst somit höhere Stundensätze verlangen. Wenn du beispielsweise SEO-Experte bist und deinen Kunden damit großen Mehrwert bietest, kannst du mehr verlangen als VAs, die ein bisschen von allem können. Mit einer Spezialisierung erleichterst du dir auch deine Weiterbildung, da du dich gezielter nach Bildungsangeboten umschauen kannst. Außerdem kannst du dich als Experte positionieren und vermarkten, was dir nicht nur höhere Stundensätze bringt, sondern im besten Falle auch lukrative Neukunden.

 

3. Außenauftritt

Hast du bereits einen professionellen Außenauftritt? Vermarktest du dich selbst als Marke? Ein professioneller Außenauftritt macht vor allem bei neuen Auftraggebern einen guten Eindruck. Zeit also, an deiner eigenen Website zu arbeiten! Stelle Referenzen ein, präsentiere abgeschlossene Projekte und lade abgeschlossene Zertifikate hoch, um dich bestmöglich bei Auftraggebern vorzustellen. Frei nach dem Motto „Was teuer aussieht, muss auch teuer sein“ kann eine gute Website dir zu höheren Stundensätzen verhelfen. Es lohnt sich ebenfalls, Zeit in LinkedIn oder Xing zu investieren, dich weiter zu vernetzen und dein Gesicht (wenn auch virtuell) auf Branchenevents zu zeigen. Du weißt nie, wann mal wieder ein Speaker benötigt wird! Ein bisschen PR-Arbeit poliert dein Image auf und lässt dich nach außen hin „teurer“ wirken.

 

4. Neukunden

Der einfachste Weg zu höheren Stundensätzen sind Neukunden. Diese kennen dich und deine Stundensätze noch nicht und haben vielleicht gar keine Idee, wieviel ein VA pro Stunde kostet. Das spielt dir in die Karten! Gerade wenn du bereits gut ausgelastet bist, kannst du hier auch mal pokern und einen höheren Stundensatz aufrufen. Schau was passiert! Natürlich solltest du nicht mit Fantasiezahlen ins Gespräch gehen; nach deiner Marktanalyse weißt du aber, was du aufrufen kannst. Der Nachteil an neuen Auftraggebern: Es besteht noch keine Vertrauensbasis. Du könntest hier einen Kennenlernbonus in Form von Probestunden zu günstigeren Konditionen anbieten, damit der Auftraggeber einen Einblick in deine Arbeit bekommt und sieht, dass dein Honorar gerechtfertigt ist.

 


Du bist auf der Suche nach neuen Kunden? In diesem Blogartikel haben wir 5 Tipps zusammengefasst, die dir zu neuen Aufträgen verhelfen.


 

5. Verhandlung mit Bestandskunden

Wenn man als Virtueller Assistent sein Honorar erhöhen möchte, ist der Blick schnell auf Neukunden gerichtet. Dabei solltest du deine Bestandskunden nicht vernachlässigen! Diese Kunden arbeiten unter Umständen schon sehr lange mit dir, schätzen die Zusammenarbeit und vertrauen dir. Wenn du stichfeste Argumente hast und dich gut vorbereitest, steht einer erfolgreichen Honorarverhandlung nichts im Wege. Überlege dir vorher, bei welchem Kunden du den größten Hebel hast: Blickt ihr auf zahlreiche, erfolgreiche Projekte zurück? Wo hast du besonders unterstützen können? Wie profitiert der Auftraggeber von deiner Weiterbildung / Branchenwissen / Qualifikation?

 

Wie du siehst, gibt es viele Wege dein VA Honorar zu erhöhen. Fang mit der Maßnahme an, die für dich den meisten Erfolg verspricht. Bei manchen Virtuellen Assistenten ist das eine Honorarverhandlung mit dem größten Kunden, bei anderen der Aufbau ihrer eigenen Website.

Womit du auch startest: Wir wünschen dir viel Erfolg!