Home Office mit Kindern – Wie du trotzdem produktiv bleibst

Home Office mit Kindern

Home Office mit Kindern: Wie du entspannt und produktiv bleibst, ohne deine Kinder die ganze Zeit vor die Glotze zu packen

Home Office mit Kindern ist dein absoluter Albtraum? Keine Sorge: Millionen Eltern auf der ganzen Welt waren schon in der gleichen Situation und haben das tatsächlich gemeistert. Natürlich ist es nicht optimal, von zu Hause aus zu arbeiten und gleichzeitig Kinder zu betreuen. Mit der richtigen Vorbereitung und Organisation geht das Ganze aber stressfreier und mit weniger Tränen über die Bühne.

Eigentlich musst du gerade dringend ein Kundenprojekt erledigen, aber deine Tochter quengelt, weil sie „am Verhungern ist?“. Ein wichtiges Meeting steht an, aber dein Sohn ist gerade vom Hochbett gefallen und braucht deine ganze Aufmerksamkeit? Dann geht es dir wie vielen Eltern im Home Office: Du hast jetzt zwei Vollzeit-Jobs zur gleichen Zeit. Nicht nur, dass du den gesamten Stress aus dem Büro jetzt zu Hause hast. Du musst auch für deine Kinder da sein.

Home Office mit Kindern ist umso schwieriger, je jünger die Kinder sind, um die du dich kümmern musst. Und natürlich ist es einfach nicht möglich, sich die ganze Zeit um ein Kleinkind zu kümmern und gleichzeitig im Job Höchstleistungen zu vollbringen. Aber auch, wenn nicht alles perfekt laufen kann: Mit der richtigen Planung und Vorbereitung kannst du das Arbeiten im Home Office angenehmer und produktiver machen.

Geh mit den richtigen Erwartungen an die Arbeit

Du kannst gar nicht deine optimale Leistung im Home Office bringen, wenn du gleichzeitig noch Kinder betreust. Das solltest du dir vor allem dann in Erinnerung rufen, wenn der Tag nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. Sei nicht so streng mit dir und überlege, was schiefgelaufen ist und was du am nächsten Tag besser machen kannst.

Es ist außerdem vollkommen in Ordnung, wenn sich deine Kinder eine Zeitlang mit Dingen beschäftigen, die nicht unbedingt pädagogisch wertvoll sind. Dazu können auch Fernsehsendungen oder Videospiele gehören. Und ja, vielleicht sitzen deine Kinder dann etwas länger vor einem Bildschirm, als du dir das wünschen würdest. Aber denk dran: Home Office mit Kindern ist eine Ausnahmesituation.

Strukturiere den Tag für alle Familienmitglieder

Eine Struktur im Tagesablauf ist im Home Office mit Kindern unglaublich wichtig. Erschaffe für dich und deine Familie eine Tagesroutine und lege für verschiedene Aktivitäten bestimmte Zeiten fest.

So kannst du den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück zu einer festgelegten Zeit starten lassen. Im Anschluss daran ist es für deine Kinder vielleicht Zeit, Schulsachen zu erledigen oder sich ganz einfach alleine zu beschäftigen. In dieser Zeit kannst du dann im Home Office tätig werden. Das Mittagessen ist dann wieder ein gemeinsamer Termin, an den sich wieder ein oder zwei Stunden im Home Office anschließen können.

Wichtig ist, den Tag nicht bis zum Anschlag voll zu planen, sondern auch Zeit für spontane Dinge zu lassen. Zu bestimmten Zeiten solltest du dich auch voll und ganz auf deine Kinder konzentrieren, ohne dass die Arbeit dazwischenkommt. Ein guter Zeitpunkt dafür ist der Nachmittag. Bestimme im Voraus eine Uhrzeit, zu der du Feierabend machst und dir Zeit für Familienaktivitäten nimmst.

Bereite den Tag am Vorabend optimal vor

Mit den richtigen Vorkehrungen erhöhst du die Chancen drastisch, deinen Tagesplan auch wirklich einzuhalten. Decke zum Beispiel schon am Vorabend den Tisch für das Frühstück, damit dafür am Morgen keine wertvolle Zeit draufgeht.

Bereite auch schon deinen Arbeitsplatz vor und überlege dir, welche Aufgaben du am nächsten Tag zuerst erledigen willst. So kannst du direkt mit dem Arbeiten beginnen, sobald du etwas Zeit hast und musst nicht erst überlegen, was überhaupt ansteht. So kannst du auch kleine Zeitfenster perfekt nutzen.

Kommuniziere deine Situation

Du solltest auf jeden Fall darüber nachdenken, deine Kunden oder deinen Arbeitgeber darüber zu informieren, dass du neben der Arbeit auch deine Kinder zu Hause betreust. Das kann für Verständnis sorgen, wenn du einmal nicht direkt erreichbar bist oder du für manche Aufgaben einfach länger brauchst, als man es von dir gewohnt ist.

Deinen Kindern solltest du die Situation ebenfalls erklären, den auch hier wirst du oft auf Verständnis stoßen (nicht immer natürlich, aber du selbst weißt am besten, wann die Geduld deines Kindes erschöpft ist).

Hol dir Hilfe, wenn möglich

Am besten ist es natürlich, wenn du nicht allein für die Betreuung der Kinder zuständig bist. Wenn du dich mit deinem Partner oder einem anderen Familienmitglied in der Betreuung abwechseln kannst, dann ist immer jemand zu hundert Prozent für die Kinder da, während sich der andere komplett auf seine Arbeit konzentrierten kann.

Direkt bei der Tagesplanung sollte festgelegt werden, wer wann für die Kinderbetreuung zuständig ist. Alle Kinder sollten darüber natürlich ebenfalls Bescheid wissen.

Stelle Stressfaktoren ab

Du weißt selbst am besten, mit welchen Dingen sich deine Kinder am liebsten beschäftigen und in welchen Momenten es Probleme geben kann. Versuche, mögliche Konflikte schon im Vorfeld zu entschärfen oder gar nicht erst auftreten zu lassen.

Deine vierjährige Tochter hört am liebsten den ganzen Tag Hörspiele? Das kann extrem nervig sein, wenn du gleichzeitig Kundengespräche führen musst. Vielleicht kannst du das Problem aber auch einfach mit ein paar Kopfhörern lösen. 

Dein Sohn steht immer zur gleichen Zeit vom Mittagsschlaf auf und braucht dann deine Aufmerksamkeit? Dann versuch nicht, in diesem Moment noch schnell irgendetwas für die Arbeit zu erledigen, sondern plane bereits im Voraus, dass du zu dieser Zeit eine Pause machst.

Home Office mit Kindern: Keine Sorge, du packst das schon!

Sicherlich gibt es stressfreiere Dinge, als im Home Office zu arbeiten und gleichzeitig Kinder zu betreuen. Mit der richtigen Planung und Organisation kannst du aber für deine Kinder da sein und trotzdem deine Leistung im Job bringen. Gerade als Virtueller Assistent hast du häufig die Freiheit deine Arbeitszeiten relativ flexibel einzuteilen um so auf diese besondere Situation reagieren zu können.